Blog

re:publica 2014: meine persönliche Agenda

Ab Dienstag, den 06. Mai 2014 öffnet die re:publica zum achten Mal ihre Türen für die digitale Gesellschaft. In der Station Berlin werden über 5.000 Interessierte erwartet, die sich getreu dem Motto “Into the Wild” in das #Neuland begeben.

Pünktlich zum Start nächste Woche habe ich mir auch Zeit genommen und meine persönliche Agenda zusammen gestellt. Über meine persönlichen Erlebnisse werde ich hier und auf dem Social Media Blog geistreich78 berichten. Aufgrund beruflicher Zwänge kann ich erst am Mittwoch anreisen, werde aber versuchen so viel wie möglich mitzunehmen.

Ist die Gesellschaft reif für autonomes Fahren?

Walter Matthias Kunze, Helmuth Ritzer, Prof. Tobias Wallisser
Mittwoch, 7. Mai 2014 – 16:15 bis 17:15

Das Autonome Fahren ist in aller Munde und aus der Zukunft des Automobils nicht mehr wegzudenken. Eine Entwicklung, die viele neue Möglichkeiten eröffnet, aber gleichzeitig auch zahlreiche Fragen aufwirft.

Mobile Klangwelten – The Acoustic Way of Mobility

Dr. Marcus Hofmann, Baso, DJFriction
Mittwoch, 7. Mai 2014 – 17:30 bis 18:30

Wie klingt Mobilität in der Zukunft? Wo geht die Reise hin? Wie wird das Hören unsere Art der Fortbewegung beeinflussen? Dazu nehmen ein Wissenschaftler und zwei renommierte Künstler die Besucher mit auf eine tonale Tour der besonderen Art:

Dr. Marcus Hofmann, seit 2008 Teamleiter im Bereich Akustik und Schwingungen der Mercedes-AMG GmbH, erläutert, welche Rolle das Sounddesign in der Forschung spielt und wie fliegende Autos klingen könnten. DJ Friction, Discjockey und erfolgreicher Produzent, webt einen Klangteppich der Mobilität von damals über heute bis morgen und übermorgen. Und die Slampoetin Baso, eine deutsche Autorin, Filmemacherin und bekannte Spoken-Word-Künstlerin aus Berlin, nähert sich sprachlich und wortgewaltig der Zukunft der Mobilität. Sie fragt sich unter anderem, ob man überhaupt irgendwann noch das Steuer in der Hand hat oder ob man als Fahrer eh nur noch das fünfte Rad am Wagen ist…

The new gatekeepers in the living room: democratisation of the entertainment industry

Richard Kastelein
Mittwoch, 7. Mai 2014 – 18:45 bis 19:45

How will the current TV value chain, underpinned by brand spot advertising based on archaic, legacy audience measurement systems stay relevant with new gatekeepers, smarter devices and software, and new consumer behaviour such as media stacking?

Anleitung zum offen machen. Wie Designerinnen und Designer ihre Arbeiten offen und frei zur Verfügung stellen können

Magdalena Reiter
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 10:00 bis 11:00

Was bringt das Teilen von Wissen rund um Design? Wie teilt man am besten? Was muss man dabei beachten? Und was heißt es, wenn die eigenen Arbeiten geteilt werden? Kann man damit Geld verdienen? Und wenn ja, wie? Ein Workshop für DesignerInnen, jene, die es werden wollen, und besonders interessierte KonsumentInnen.

Die Stein-Strategie – Von der Kunst, nicht zu handeln

Holm Friebe
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 11:15 bis 11:45

Warum Trends nicht so heiß gegessen werden, wie sie gekocht werden. Warum man Zukunftsexperten grundsätzlich misstrauen sollte (besonders denen, die häufig in den Medien auftauchen). Warum der “action bias” das Grundübel unserer Zeit ist. Und wie man im Schnick-Schnack-Schnuck gewinnt.

Netmundial: Großer Sprung vorwärts, ein paar Schritte zurück

Jeanette Hofmann
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 11:45 bis 12:15

Netmundial hat Internetgeschichte geschrieben. Erstmals haben sich Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auf ein gemeinsames Multistakeholder Statement verständigen können. Erstmals auch ist es gelungen, Menschenrechtsgrundsätze als Referenzrahmen für Internet Governance zu verankern. Konsensfähig war der Text zwar bis zum Schluss nicht, aber der Weg dorthin hat die Messlatte für legitime Entscheidungsprozesse auf der transnationalen Ebene deutlich angehoben.

Bildmedien der Zukunft und wie sie unser Bild der Welt verändern

Harald Klinke
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 12:30 bis 13:00

Die Bildmedien der Zukunft sind Wunder voller Magie. Sie zeigen, machen sichtbar, lassen uns sehen wie die menschlichen Augen niemals zuvor gesehen haben. Ihre Bilder werden unsere Vorstellungen, was Bilder sind, völlig umstürzen.

Roboterjournalismus: Wenn Algorithmen Nachrichten machen

Lorenz Matzat
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 13:00 bis 13:30

Automatisierung wird Journalismus verändern: Welche Folgen hat das für den Beruf, die Medienwirtschaft und die Konsumenten?

How we will settle on Mars – and why

Rin Räuber
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 15:00 bis 15:30

Hunger, war, global warming. Here on earth, we have chocolate – and a lot of problems to solve. Nevertheless we dream of flying to Mars. – An overly optimistic overview about the potential colonization of the Red Planet. Because sometimes, fantasizing about what seems almost impossible is just what we need.

Wen erreicht die Wissenschaft mit Blogs wirklich?

Martin Ballaschk
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 15:30 bis 15:45

Wissenschaftler/innen bloggen aus verschiedensten Gründen, aber der Spaß an Diskussionen, Kontroversen und der öffentlichen Meinungsbildung steht ganz oben auf der Liste. Wie gut funktioniert aber der bilaterale Austausch mit der breiten Öffentlichkeit? Kontroverse Themen wie Klimawandel, Gentechnik und Homöopathie werden zwar heiß diskutiert, aber wie groß ist der Erkenntnisgewinn? Und weshalb fristen harte wissenschaftliche Themen vergleichsweise ein Nischendasein?

Science goes Blog – wer forscht, muss unter die Leute

Marlis Prinzing
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 15:45 bis 16:00

Die digitale Gesellschaft entvölkert die Elfenbeintürme. Wer forscht, MUSS unter die Leute. Er MUSS erklären und diskutieren, was in den Labors und den Köpfen geschieht und welche Folgen Datenbrillen, Drohnen, fahrerlose Autos, „mitdenkende“ Roboter etc. haben für die Art, wie wir leben. Die digitale Wissensgesellschaft kann nur als Dialoggesellschaft existieren. Forschung in der Dialoggesellschaft bedeutet Transfer: die Crowd diskutiert mit, forscht mit, finanziert mit. Deutsche und internationale Beispiele zeigen, wie das konkret aussehen kann.

Betriebssystem Buch

Sascha Lobo
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 16:15 bis 17:15

Das Betriebssystem Buch hat Kultur, Bildung und Politik bisher entscheidend geprägt. Ohne das Buch “Das Kapital” von Karl Marx zum Beispiel wäre das 20. Jahrhundert vermutlich völlig anders verlaufen. Dieses Betriebssystem verändert sich durch die digitale Vernetzung stark. Diese Session soll die Auswirkungen dieser Verwandlung auf die Gesellschaft untersuchen.

Der Journalismus und die guten Sachen

Lorenz Lorenz-Meyer
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 17:30 bis 18:00

In meinem Vortrag geht es um Perspektiven und Werte, um die Unabhängigkeit des Urteils und die Notwendigkeit eines leidenschaftlich engagierten Journalismus.

Mit der Crowd um die Welt

Lisa AltmeierSteffi Fetz
Donnerstag, 8. Mai 2014 – 18:00 bis 18:30

Wir haben das Experiment Crowd-Journalismus gewagt und drei Monate lang nur getan, was die Crowd wollte. In Brasilien, ein Jahr vor der Fußball-WM. Es funktionierte.

Ihr so?

Und wie sieht eure Agenda aus? Persönliche Treffen und Gespräche haben mich für mich neben allen Vorträgen und Diskussionen auf der re:publica Vorrang! Ich fahre vor allem hin, um viele Menschen, die ich bisher nur über die sozialen Netze kennen mal von Angesicht zu Angesicht zu sehen. Sollte ich also die zwei Tage nur irgendwo sitzen und Kaffe Trinken, dann ist es auch ein voller Erfolg für mich, weil das bedeutet, dass sich viele spontane Gespräche ergeben haben.

re:publica 2014: meine persönliche Agenda
Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.